Wintersemester 18/19

Hinweis

Auslaufen von Modulen der Organisationseinheit PIM in Bachelor- und Master-Lehramtsstudiengängen wegen Einstellung des Profils „Produktionswirtschaft“ zum Wintersemester 2018/19 (Bachelor-Studiengänge Berufskolleg des Lehramts) bzw. Wintersemester 2021/22 (Master-Studiengang Berufskolleg des Lehramts).

Weitere Informationen

Seminar mit integriertem Kolloquium

Grundlegende Methoden und Konzepte der Wissenschaftstheorie (MKW)

Dozent:
  • Dr. Wolfgang Heinrich
Semester:
Wintersemester 2018/2019
Turnus:
Wintersemester
Termin:
Fr 12:45-18:30 Uhr, Beginn des ersten und zweiten Termins (19.10.2018, 26.10.2018) um 13:15 Uhr
Raum:
R12 S05 H81
Beginn:
19.10.2018
Sprache:
deutsch
UDE SemApp:
UDE Semesterapparat zur Veranstaltung
Moodle:
Veranstaltung in Moodle
LSF:
Veranstaltung im LSF
Hörerschaft:

Beschreibung:

Die Lehrveranstaltung gibt eine Einführung in grundlegende Methoden und Konzepte der Wissenschaftstheorie. Die Behandlung der Gegenstände erfolgt in systematisch-struktureller Weise. Wo es möglich ist und hilfreich erscheint, werden ergänzende wissenschaftshistorische Bemerkungen in den Kontext eingeflochten. In die Lehrveranstaltung ist ein wöchentlich stattfindendes zweistündiges Kolloquium integriert. Dieses hat die Aufgabe, den Studierenden den Umgang mit den eingeführten formalen Instrumenten zu erleichtern. Es wird ein möglichst nahtloser Anschluss an das mathematische und ökonomische Vorwissen der Studierenden angestrebt.

Teilnahmebeschränkung:

Die Teilnahme an der Lehrveranstaltung „Grundlegende Methoden und Konzepte der Wissenschaftstheorie“ und an den zugehörigen Prüfungen ist auf 20 Teilnehmer beschränkt (siehe unten den Punkt „Online-Registrierung des Teilnahmeinteresses“).

Online-Registrierung des Teilnahmeinteresses:

Der Zeitraum für die Online-Registrierung beginnt am Donnerstag, dem 20.09.2018, um 10:00 Uhr und endet am Freitag, dem 12.10.2018, um 10:00 Uhr.

Das Veranstaltungsangebot ist – einschließlich des Prüfungsangebots für den Erwerb von Kreditpunkten nach Maßgabe der jeweils anzuwendenden Prüfungsordnung – auf maximal 20 Studierende begrenzt. Daher ist eine Online-Registrierung zur Bekundung des Interesses an der Veranstaltungsteilnahme unbedingt erforderlich.

Für die Online-Registrierung Ihres Interesses an einer Veranstaltungsteilnahme gelten folgende Regeln:

  1. Die Online-Registrierung stellt nur eine Interessensbekundung dar, sichert aber noch keine Veranstaltungsteilnahme. Über die Zulassung zur Veranstaltungsteilnahme entscheidet der zuständige Dozent (Heinrich).
  2. Um dem Dozenten die Entscheidung über die Zulassung zur Veranstaltungsteilnahme zu erleichtern, werden Sie gebeten, bei Ihrer Online-Registrierung im Freitextfeld „weitere Mitteilungen“ Gründe anzugeben, die eine Bevorzugung gegenüber anderen Interessent(inn)en rechtfertigen können.
  3. Der Zeitpunkt, zu dem mittels der Online-Registrierung das Interesse an einer Veranstaltungsteilnahme bekundet wird, ist für die Zulassung zur Veranstaltungsteilnahme nicht relevant (solange die Interessensbekundung im o. a. Registrierungszeitraum stattfindet). Stattdessen behält sich der Dozent vor, nach „subjektivem“ Ermessen diejenigen Interessent(inn)en für eine Veranstaltungsteilnahme auszuwählen, die im Hinblick auf ihre Begründung des Interesses an der Veranstaltungsteilnahme gemäß Nr. 2 den Eindruck hinterlassen, für die Veranstaltungsteilnahme am besten geeignet zu sein, oder hinsichtlich ihres Studienverlaufs besonders überzeugende Gründe für eine Veranstaltungsteilnahme angeführt haben. Die Ermessensentscheidung des Dozenten ist subjektiv und wird keiner nachträglichen Rechtfertigungsdebatte ausgesetzt.
  4. Aus „informationstechnischen“ Gründen ist die Online-Registrierung des Interesses an einer Veranstaltungsteilnahme zunächst auf 20 Studierende beschränkt. Es steht jedoch nicht fest, dass die 20 Studierenden, die ihr Teilnahmeinteresse zeitlich zuerst online registriert haben, die oben angeführten Selektionskriterien am besten erfüllen. Daher werden alle Studierenden, die an der Veranstaltungsteilnahme interessiert sind, ausdrücklich „ermuntert“, sich auch auf der ergänzenden (nicht limitierten) Warteliste online zu registrieren. Sie haben die gleiche Chance wie diejenigen Studierenden, die ihr Teilnahmeinteresse zeitlich zuerst online registriert haben, zur Veranstaltungsteilnahme zugelassen zu werden, sofern sie ihr Teilnahmeinteresse im o. a. Registrierungszeitraum online bekundet haben.
  5. Alle Studierenden, die ihr Interesse an der Veranstaltungsteilnahme online registriert haben und vom Dozenten gemäß Nr. 3 ausgewählt wurden, werden nach Ablauf des o. a. Zeitraums für die Online-Registrierung zeitnah und vor der ersten Sitzung („Einführungsveranstaltung“) auf der Website des Instituts PIM unter der Rubrik „Aktuelles“ über ihre Zulassung zur Veranstaltung informiert.
  6. Studierende, die ihr Teilnahmeinteresse mittels der o. a. Online-Registrierung bekundet haben, aber nach der Einführungsveranstaltung feststellen, dass sie an dem Seminar doch nicht teilnehmen möchten, können sich via E-Mail an den zuständigen Dozenten bis spätestens zum Mittwoch, dem 31.10.2018, um 16:00 Uhr abmelden, ohne dass sie nachteilhafte Konsequenzen – wie beispielsweise Maluspunkte – zu befürchten haben.
  7. Eine Abmeldung vom Seminar ist nach dem oben genannten Zeitpunkt nicht mehr möglich. Erfolgt eine solche Abmeldung nicht und werden die im Modulhandbuch für das Seminar vorgesehenen Prüfungsleistungen nicht erbracht, muss mit der Anlastung der laut Prüfungsordnung vorgesehenen Maluspunkte gerechnet werden.

Qualifikationsziele:

Die Studierenden

  • kennen und verstehen die syntaktische und semantische Charakterisierung der Aussagenlogik, der Prädikatenlogik 1. Stufe sowie eines elementaren modallogischen Kalküls,
  • kennen und verstehen die Sprache der Mengentheorie,
  • kennen und verstehen die verschiedenen Definitions- und Begriffsarten,
  • kennen und verstehen das Konzept der Messung sowie die verschiedenen Skalentypen,
  • kennen und verstehen die einschlägigen Konzepte zur Erklärung wissenschaftlicher Aussagen,
  • kennen und verstehen die wichtigsten wissenschaftstheoretischen Ansätze und sind in der Lage, diese begründet zu vergleichen und zu bewerten,
  • kennen und verstehen die einschlägigen wissenschaftstheoretischen Theoriebegriffe,
  • kennen und verstehen logische Rekonstruktionen ausgewählter empirischer Theorien,
  • sind in der Lage, für elementare logische und wissenschaftstheoretische Aufgabenstellungen eigenständig Lösungsvorschläge zu entwickeln, begründet zu bewerten und zu präsentieren,
  • verstehen es, sich eigenständig mit logischer und wissenschaftstheoretischer Fachliteratur inhaltlich auseinanderzusetzen.

Erwartungen:

  • ausgeprägte Affinität zu formalen Darstellungen und Argumentationen
  • große Bereitschaft, evtl. vorhandene mathematische Wissenslücken eigenständig zu schließen
  • intensive Vor- und Nachbereitung der Lehrinhalte anhand des bereitgestellten Materials
  • kontinuierliche Mitarbeit im Kolloquium sowie Übernahme, Lösung und Präsentation von Übungsaufgaben

Gliederung:

  1. Wissenschaftstheorie als Metadisziplin
  2. Elemente logischer Theorien I
  3. Elemente logischer Theorien II
  4. Elemente der Mengentheorie
  5. Elemente der Definitionstheorie
  6. Elemente der Begriffstheorie
  7. Elemente der Messtheorie
  8. Konzepte wissenschaftlicher Erklärung
  9. Wissenschaftstheoretische Ansätze I: Logischer Empirismus
  10. Wissenschaftstheoretische Ansätze II: Falsifikationismus
  11. Wissenschaftstheoretische Ansätze III: Methodischer Konstruktivismus
  12. Wissenschaftstheoretische Ansätze IV: Strukturalismus
  13. Theorierekonstruktion I
  14. Theorierekonstruktion II
  15. Bilanz


Literatur:

  • Balzer, W.: Die Wissenschaft und ihre Methoden – Grundsätze der Wissenschaftstheorie. 2. Auflage, Karl Alber: Freiburg - München 2009.
  • Carrier, M.: Wissenschaftstheorie. In: Mittelstraß, Jürgen (Hrsg.): Enzyklopädie Philosophie und Wissenschaftstheorie. 2. neubearb. und wesentlich erg. Auflage. Band 4. Sonderausgabe, J.B. Metzler: Stuttgart - Weimar 2010, S. 738-745.
  • Ebbinghaus, H.-D.: Einführung in die Mengenlehre. 4. Auflage, Spektrum Akademischer Verlag: Heidelberg - Berlin 2003.
  • Ehrig, H.; Mahr, B.; Cornelius, F.; Große-Rhode, M.; Zeitz, P.: Mathematisch-strukturelle Grundlagen der Informatik. 2. Auflage, Springer-Verlag: Berlin - Heideberg - New York 2001.
  • Haase, M.: Wissenschaftstheorie, Aufgaben der/ Konfliktlinien in der/ Schulen der. In: Corsten, Hans, Gössinger, Ralf (Hrsg.): Lexikon der Betriebswirtschaftslehre. 5. Auflage, Oldenbourg: München - Wien 2008, S. 912-924.
  • Hoffmann, D. W.: Grenzen der Mathematik – Eine Reise durch die Kerngebiete der mathematischen Logik. 3. Auflage, Springer Spektrum Akademischer Verlag: Berlin 2018.
  • Moulines, C. U.: Die Entwicklung der modernen Wissenschaftstheorie (1890–2000) – Eine historische Einführung. Lit: Hamburg 2008.
  • Orth, B.: Einführung in die Theorie des Messens. Verlag W. Kohlhammer: Stuttgart - Berlin - Köln - Mainz 1974.
  • Westermann, R.: Wissenschaftstheorie und Experimentalmethodik. Hogrefe-Verlag: Göttingen - Bern - Toronto - Seattle 2000.
  • Zelewski, S.: Strukturalistische Produktionstheorie. Deutscher Universitätsverlag: Wiesbaden 1993.

Prüfungsart:

mündliche Prüfung

Formalia:

Prüfungstermine:

In Absprache mit dem Dozenten.

Prüfungsanmeldung:

Alle Studierenden, die ihr Teilnahmeinteresse mittels der Online-Registrierung (siehe oben den Punkt „Online-Registrierung des Teilnahmeinteresses“) bekundet haben, vom zuständigen Dozenten zugelassen wurden und sich nicht bis zum oben genannten Zeitpunkt abgemeldet haben, werden für das Seminar beim Prüfungsamt verbindlich für die Teilnahme am Seminar angemeldet. Eine separate Anmeldung beim Prüfungsamt seitens der Studierenden ist deshalb nicht notwendig.

Modulbeschreibung

Downloads, die den Teilnehmern einer Lehrveranstaltung auf dieser Website zur Verfügung gestellt werden, sind geschützt. Sie werden erst dann sichtbar, wenn Sie sich in der Login-Rubrik auf der PIM-Website mit Ihrem ZIM-/HRZ-Account angemeldet haben, den Sie als Studierende besitzen. Außerdem kann es für PDF-Dateien mit Veranstaltungsunterlagen beim Aufruf der PDF-Dateien erforderlich sein, dass Sie ein spezielles Passwort eingeben. Dieses spezielle Passwort wird aus Gründen des Urheberrechtsschutzes vom zuständigen Dozierenden nur teilnehmenden Studierenden auf der Einführungsveranstaltung (erster Veranstaltungstermin während der Vorlesungszeit laut Website zur Lehrveranstaltung) bekannt gegeben.